Apple iPhone 3G Erfahrungen Part 1

So mein erster „richtiger“ Eintrag. Was liegt da näher als sich mal mein aktuelles Handy anzuschauen und mal etwas genauer zu betrachten.

Bevor ich kurz auf meine ersten Erfahrungen zu sprechen komme, möchte ich noch kurz Erwähnen, dass ich ein Smartphone Junkie bin. In meinen Augen gibt es keine besseren Helfer im Alltag als eben… genau Smartphones. In meiner Laufbahn hatte ich schon so gut wie alle gängigen Betriebssystem: Symbian Series60 (Nokia nGage, 6630 & my one and only E61i), Symbian UIQ (Sony Ericsson P Serie) sowie Windows mobile (Qtek 8310 & Motorla MPX220). Was mir hier also noch fehlt ist Linux und Android. Ich hoffe, dass ich das aber irgendwann nachholen kann. Auch das BlackBerry System kenne ich etwas vom Bold.

Und nun das System, dass auf dem iPhone 3G installiert ist… Aber bevor ich zum System komme, möchte ich in diesem Post auf die Hardware des iPhones eingehen:

Das erste auspacken:
Ich war bisher immer gewohnt, dass Mobiltelefone in einer relativ klobigen Verpackung geliefert werden, daher war ich doch überrascht als ich das erste mal die iPhone Verpackung sah. Sie ist einfach nur schwarz und hat auf der Front das iPhone abgebildet. Vorne und hinten eine Apple Applikation und rechts/links iPhone 3G draufgeschrieben. Beides in „Glitzerschrift“ – Fertig. Understatement pur. Mir persönlich gefällts. In der Box kommt einen erstmal das Handy entgegen. Dadrunter ein Pappetui dass das Öffnungstool für den Simkartenschatz des Telefones bereithält, sowie ein Displayschutztuch, Produktinformationen auf deutsch und niederländisch sowie ein Tipps und Tricks Booklet indem die ersten Schritte erläutert werden. That’s it! … Ach nein. Noch nicht ganz. Es sind noch zwei Apple Logo Aufkleber enthalten… Hier habe ich das erste mal gestock – Apple Aufkleber? Na ja. Wem es gefällt. Ich finde, dass das Geld in einer gedruckten Anleitung besser angelegt gewesen wäre. Sicherlich ist das iPhone sehr intuitiv aber eine Anleitung wäre nicht schlecht gewesen. Vorallem, da leider nicht mal eine CD enthalten ist auf dem manual liegt! Man findet es nur in den Bookmarks des Safari Browsers vom iPhone oder auf der Apple Homepage. Ob sich das jemand ausdruckt sei mal dahingestellt.

Eine Etage tiefer in der Verpackung findet sich dann das Zubehör:

  • Apple Dock Connector MA591 – USB Datenkabel mit USB auf Dock Connector (Apples Propritäres Anschlusssystem beim iPhone und diversen iPods)
  • Apple Power Adapter MB051 – Ladekabel in das direkt das Datenkabel gesteckt wird zum aufladen
  • Apple Stereo Headset mit Mikrofon MA814 – Inkl. Taste zum bedienen des Players vom iPhone aber leider ohne Lautstärketaste.

Die Qualität des Zubehörs ist ausgezeichnet und macht auf optisch mehr her als die sonstigen Dreingaben der Hersteller.

 

Front des iPhone 3Gs

Front des iPhone 3Gs

So nun aber zum Gerät. Die Front ist absolut eben (abgesehen vom Home button und dem Lautsprecher) und mit Glas bedeckt. Dieses bietet natürlich einen besseren Schutz als Plastik und fühlt sich auch deutlich wertiger an. An den Rändern geht das Glas fast übergangslos in Chrom oder einem ähnlichem Material über. Die ganze Front wirkt wie aus einem Guss und gefällt mir sehr gut.

 

Der Rücken ist etwas bauchig und von einem Klavierlack oder etwas ähnlichem lackiert. In der Mitte des oberen Drittels ist das Apple Logo eingearbeitet. Oben links die Kamera. Im unteren Drittel steht die Bezeichnung des Gerätes + des Speichers. Das Gerät ist meiner Meinung nach gut austariert und liegt wunderbar in der Hand. Was mir missfällt, ist das Apple Logo. Nicht weil es da ist, nein, sondern weil es am schnellsten „Abnutzungserscheinungen“ zeigt. Heißt hier sieht man Kratzer von z. B. Schlüsseln am ehesten.

Rückseite des 3Gs

Rückseite des 3Gs

 

 

Links vom Gerät befinden sich der Schieber zum stumm schalten des Gerätes sowie die Lauter- und Leisertaste.

Wie gesagt das Apfelzeichen auf der Rückseite hat leider relativ schnell Verschleißspuren gezeigt. Gleich danach kommt der Chromrahmen. Das hört sich jetzt schlimmer an als es ist aber es stört den Gesamteindruck.

Die Qualitätsanmutung des 3Gs ist sehr gut für ein Mobiltelefon. Leider geht das einher mit einigen Kompromissen die man machen muss. Der wichtigste ist meines Erachtens, dass der Akku nicht selber ausgetauscht werden kann. Wenn man nämlich bedenkt, dass ein normaler Li-Ion Akku zirka 1.000 Ladungen hält und das iPhone

  1. relativ oft geladen werden muss bei intensiver & normaler Nutzung
    und
  2. bei jedem Kontakt mit dem Kontakt mit dem PC bereits auflädt

sind die 1.000 Ladungen schneller erreicht als bei herkömmlichen Telefonen. Hier muss sich der Nutzer also etwas arrangieren wenn er das im Hinterkopf hat. (Übrigens nicht vergessen, alle Telefone vor dem ersten einschalten mind. 24 ans Netz zu hängen. Dann den Akku am besten komplett entladen – bis das Gerät selber abschaltet – und wieder 24 h laden. Das trainiert den Akku und gewährt am schnellsten die volle Kapazität!)

Im Großen und Ganzen denke ich aber, dass Apple mit dem iPhone ein ordentliches Stück Hardware auf die Beine gestellt hat.

In einen meiner nächsten Blogs werde ich dann mal die inneren Werte des iPhones angreifen.

Advertisements

Über technikkiste

Das ist mein Blog... Nun gut. Kein großartige neue Info. Was will ich hier. Spass haben. Und Spass fängt bei mir mit der einen oder anderen Technikspielerei an. Ob ich wirklich nur Technik (inkl. Software) hier eintrage sei aber dahingestellt. Lassen wir uns überraschen :D

Veröffentlicht am 18. Dezember 2008 in iPhone 3G und mit , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: